Sarah Valentina Winkhaus im Playboy – Darf sich eine Sportmoderatorin ausziehen?

Ich gebe zu, die Überschrift ist ein wenig überspitzt formuliert. Aber die Frage dahinter, werden sich viele stellen. Dabei ist die Beantwortung der Frage keine, denn es geht um etwas ganz anderes.

Sky-Moderatorin Sarah Valentina Winkhaus hat es getan. In Collesano. Auf der Targa Florio. Neben einem Ferrari 458. Sie zog sich aus, für den Playboy.

2

Quelle: Sarah Valentina Winkhaus auf Twitter. @SWinkhaus

 

Selbstverständlich können wir nun darüber diskutieren, ob der Playboy ein Sprungbrett für die Karriere sein kann, sie damit in die Medien will oder was auch immer. Mir persönlich, ist das ehrlich gesagt völlig egal. Wer sich mit Sarah Valentina Winkhaus beschäftigt, der weiß recht schnell: Diese Frau brennt für den Motorsport. Von daher ist die Art des „Shootings“ schon treffend.

Natürlich wird so ein Shooting eine gewisse Außenwirkung auslösen. Viele werden sich schnell eine Meinung bilden. Weil sie verklemmt sind oder nicht verstehen werden, warum sich eine Sportmoderatorin auf diese Weise ablichten lässt.

Die einzig wichtigen Fragen sind doch:

  • Verliert sie damit den Respekt vor den Zuschauern und vielleicht auch den Verantwortlichen?
  • Wird man sie in Zukunft als „Sportjournalistin“ nicht mehr so ernst nehmen, wie zuvor?

Zu Beginn sei gesagt – Sarah Winkhaus ist nicht die erste, die sich für ein Hochglanzmagazin ablichten lässt. Im Grunde ist es wie weiter oben bereits beschrieben, auch völlig egal. Wichtig ist, wie sie sich als Sportjournalistin gibt. Wird sie für das respektiert, was sie beruflich tut, kann sie im Grunde machen, was sie will. Hat man sich als Journalistin ein recht hohes Standing erarbeitet, sind Shootings wie das aktuelle eher eine Randerscheinung.

Winkhaus hat die Formel 1 bei „Sky Italia“ moderiert, in Deutschland u.a. „Kinopolis“ & „Making Of“, aktuell ist sie u.a. bei „Sky Sport News HD“ zu sehen. Zudem moderiert sie regelmäßig für Goldstar TV“. Auch online ist sie regelmäßig mit verschiedenen Projekten am Start.

Ein aktuell Beispiel ist z. B. ein Projekt mit dem sympathischen Namen „Leck mich, Chef“

… oder vor einigen Jahren auch „Tinte nervt“

Winkhaus ist kreativ, spricht vier Sprachen (Deutschland, Englisch, Spanisch und Italienisch) und ist durchaus wandelbar. Wer ihren Weg „ernsthaft“ verfolgt hat, konnte viele Facetten sehen. Und das macht für mich eine Moderatorin, eine Journalistin interessant. Sich nicht auszuruhen, sondern mutig neue Dinge anzugehen und seinen eigenen Weg zu verfolgen, sich vielleicht auch mal selbst neu zu erfinden.

Beruflichen Respekt muss man sich verdienen. Sarah Valentina Winkhaus provoziert ab und an mal mit Bildern, nutzt auch ihr Aussehen, aber in dieser Branche ist das im Grunde normal, denn wenn man sich nicht von anderen abhebt, klappts nicht mit der Karriere. Winkhaus versteht es meiner Ansicht nach, ihre Kreativität, ihr Aussehen, aber auch ihre journalistischen Kompetenzen für sich zu nutzen. Eine Mischung, die erfolgreich ist.

Wer ernsthaft denkt, nur mit beruflicher Qualität irgendwas in dieser Branche zu erreichen, ist absolut naiv und hat keine Ahnung, wie die Medien funktionieren.

Sarah Valentina Winkhaus ist gut in dem, was sie tut*. Übrigens deutlich besser als viele ihrer weiblichen Kolleginnen. Vor allem, was Moderation, aber auch das Fachwissen angeht. Natürlich sind Jobs am roten Teppich oder Goldstar TV nicht unbedingt die Adressen, an der man sich journalistisch und vor allem „seriös“ austoben kann, aber wenn es ihr Spaß macht, durchaus legitim.

Die provozierende Frage in der Überschrift lässt sich für mich in die Richtung beantworten, dass es völlig irrelevant ist, wenn die beruflichen Leistungen stimmen. Wird sie für das ernst genommen, was sie beruflich tut, ist das ausziehen im Playboy eine Nuance, die Aufmerksamkeit bringt, aber ihr im Berufsleben nicht schadet, im Gegenteil.

Selbstverständlich werden das viele auch anders sehen. So ein Thema polarisiert, soll es vielleicht auch.

Geschrieben von Florian Hellmuth

*Mir wurde eben mitgeteilt, dass sie bei SSNHD bisher noch nicht so glänzen konnte. Habe sie da bisher nicht wirklich gesehen. Daher schwer zu beurteilen. Muss ich checken.

2 Kommentare

  1. Meine unqualifizierte Meinung dazu: Ist mir eigentlich egal, ob sie sich für den Playboy auszieht oder nicht. Wenn sie meint, dass sie das machen muss: Bitte.
    Es wird schon nicht so viele andere Sportmoderatoren geben, die das nachmachen: Reiff und Rethy sicher nicht. Und das ist gut so.

    Gefällt mir

Kommentare? Immer her damit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s