Marko Marin – FC Liverpool oder die Tottenham Hotspurs? Egal, hauptsache England!

Wie die Bild heute berichtet, ist vor allem der FC Liverpool an einer Verpflichtung von Bremens Marko Marin interessiert. Eine Ablösesumme von 10 Millionen Euro steht im Raum.

Ich muss ja gestehen, dass ich über den Bericht der „Bild-Zeitung“ erstaunt war. Liverpool hat Interesse an Marin? Der FC Liverpool ist natürlich eine ganz andere Hausnummer als Werder Bremen. In dieser Saison konnte Marin aber leider nicht das abrufen, was er eigentlich drauf hat.

Zu verspielt, zu ungefährlich, oft zu eigensinnig. Das Marin Potenzial hat, ist denke ich unbestritten, dennoch kommt das Interesse von Liverpool meiner Meinung nach etwas überraschend. Schaut man sich die Formationen der letzten Jahre an, dann ist eine Verpflichtung nachvollziehbar. Vergleichbar ist Marin z. B. mit dem jetzigen Hoffenheimer Ryan Babel, der einige Jahre für Liverpool spielte. Marin ist jung, hungrig und könnte der Mannschaft wirklich helfen, wenn er seine Leistungen wieder über einen längeren Zeitraum abrufen kann.

Ebenfalls wird Marin mit den Tottenham Hotspurs in Verbindung gebracht. Wie groß das Interesse ist und ob es schon ein Angebot gab, ist bisher nicht bekannt.

Wenn man sich die Meldungen so durchliest, dann kann man zu dem Entschluss kommen, dass Marin den SV Werder am Ende dieser Saison verlassen wird. Bei Werder Bremen wird sicherlich einiges passieren, auch personell. Mit Rang 12 kann man jedenfalls nicht zufrieden sein. Es wird einen Umbruch geben, wie dieser genau aussehen wird, muss man abwarten.

Geschrieben von Florian Hellmuth

Kommentare? Immer her damit!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s